News

29. November 2019

Durchbruch bei MDR-Tarifverhandlungen

Gewerkschaften und Arbeitgeber einigen sich auf Eckpunktepapier

Foto: DJV Thüringen

In der 7. Verhandlungsrunde, am 27. November 2019, hat die Geschäftsleitung des MDR ihr bisheriges Angebot nachgebessert. Nach nochmals intensiven Verhandlungen zu den Details des Gehalts- und Honorarpaketes haben sich dann die Gewerkschaften DJV, ver.di und DOV auf der einen und Senderverantwortliche auf der anderen Seite auf ein Eckpunktepapier für einen Tarifabschluss verständigt.

 

In einer ersten Bewertung stellt die Verhandlungskommission fest, dass sich das Ergebnis am oberen Rand der bisherigen Resultate in der ARD einordnet. Das Ergebnis steht wie immer noch unter dem Vorbehalt der Bestätigung durch die Gremien der Gewerkschaften und Arbeitgeber.

 

Kern der Einigung ist die Anhebung der Vergütungen für fest und freie Mitarbeiter in drei Schritten:

 

- 2,3% für 2019

- 2,2% für 2020

- 1,7% für 2021

 

Zudem wurde für Freie die Zahlung eines Nachthonorars i.H.v. 25% des Mindesthonorars vereinbart, das für Honorar bis 250€ gilt. Der urlaubsanspruch wird um zwei Tage aufgestockt.

 

Weitere Einzelheiten finden Sie in unserem MDR-Tarifblog.