News

29. November 2017

Preisträger des Fotowettbewerbs geehrt

Christian Carius würdigte in seiner Rede die Pressefotografen: "Bildjournalismus macht Ausmaß, Folgen und Intensität von Ereignissen sichtbar." Foto: DJV Thüringen (ms)

Die Preisverleihung ist immer auch eine gute Gelegenheit für den Small Talk, wie hier zwischen Günther Richter (im Bild links, Landesgeschäftsführer des BVMW, und Sandro Witt, stellvertretender Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen. Foto: DJV Thüringen (ms)

Fachsimpelei unter Kollegen in der Ausstellung zum Fotowettbewerb. Foto: DJV thüringen (ms)

70 Gäste kamen am 28. November 2017 zur Ehrung der Preisträger des Wettbewerbs "PresseFoto Hessen-Thüringen 2017" in den Thüringer Landtag nach Erfurt. Die Wettbewerbsteilnehmer warteten gespannt auf die Bekanntgabe der Sieger, Vertreter der Politik zollten ihre Anerkennung für die handwerlichen Fertigkeiten, Medienakteure fachsimpelten über die Richtigkeit der Juryentscheidung.

 

Heidje Beutel, Vorsitzende des DJV Thüringen, würdigte in ihrer Begrüßungsrede die journalistischen Leistungen der Fotojournalisten: "Die Bilder in der Ausstellung zeigen in vielfältiger Weise sauberes journalistisches Handwerk, Erfahrung und Leidenschaft." Sie dankte der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen für ihre Förderung des Wettbewerbs von Anbeginn.

 

Diesen Aspekt stellte auch Christian Carius, Präsident des Thüringer Landtags und einer der Schirmherren des Wettbewerbs, in seiner Rede heraus. Viele bedeutende Ereignisse in diesem Jahr würden in beeindruckenden Fotografien überdauern, die unkommentiert für sich stehen können. "Das Ausmaß, die Intensität, die Folgen solcher Ereignisse werden erst durch die wichtige Arbeit der Foto-Journalistinnen und -Journalisten medial sichtbar."

 

An die Verleger im Land gerichtet, forderte Matthias Haupt, Abteilungsleiter Kommunikation des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, in seiner gelungenen Laudatio zum Foto des Jahres, nicht den Weg des Billigen Jakob zu beschreiten. Professionelle Fotos haben ihren Preis. Qualitätsvoller Journalismus könne nicht ohne Profis auskommen, auch wenn das Smartphone-Foto billiger zu haben ist. Weil der Wettbewerb den Wert des Bildjournalismus auf so beeindruckende Weise belegt, freut sich Haupt schon auf die Wettbewerbe in den Folgejahren und sagte die Förderung durch die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen zu.

 

63 hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten nahmen an dem Wettstreit teil, der zum elften Mal ausgetragen wurde, und reichten fast 650 Fotos ein. Eine Menge Arbeit, der sich die Jury unter der Leitung von Sergej Lochthofen gern stellte. Auch wenn das Auswahlverfahren von dem der Vorjahre etwas abwich, beeindrucken Matthias Haupt die unterschiedlichen Perspektiven der Jurymitglieder auf die Fotos, was zugleich Anregung für eine intensive Diskussion ist.

 

Herzlichen Dank sagt der DJV Thüringen der Dörr Group in Frankfurt am Main, ein junges Unternehmen, das den Fotowettbewerb seit drei Jahren fördert, und dem Thüringer Landtag für seine großartige Unterstützung bei der Vorbereitung der Preisverleihung. Der Landtag ist zugleich ebenso lang Ausstellungsort für die besten Pressefotos wie der Wettbewerb alt ist.

Unser Dank gilt auch der Unplugged-Coverband PULS aus Erfurt, die mit dem Titel "Here Comes The Sun" für einen stimmungsvollen Auftakt der Preisverleihung sorgte.

 

Mehr Infos!

 

Die "Thüringer Allgemeine" berichtete ausführlich über die Preisträger.