News

11. April 2016

Mediengruppe Thüringen: Weniger produzieren mehr

Zur Diskussionsveranstaltung "Zukunft ohne Zeitung - Zeitung ohne Zukunft?" (Mitschnitt) am 7. April 2016 im Erfurter Café Nerly kamen etwa 120 Gäste. Der MDR berichtete am Abend im Thüringen Journal über die Situation der Zeitungen im Freistaat.

 

Der Thüringer Allgemeine berichtet am 8. April über eine heftige Debatte.

Eine Ostthüringer Allgemeine Landeszeitung wird es nicht geben, titelte die OTZ.

Auch die TLZ informierte über den Streit um den Personalabbau. - Drei Berichte von einer Veranstaltung mit unterschiedlicher Nuancierung.

 

Stärkung der Lokalberichterstattung der Thüringer Allgemeine (TA), Ostthüringer Zeitung (OTZ) und Thüringischen Landeszeitung (TLZ) ist Kern eines Zukunftsprogramms der Mediengruppe Thüringen. Mit neuer Blattstruktur, Ausbau des Lokalteils und Schärfung der individuellen Profile sollen die Auflage stabilisiert und Anzeigenkunden gewonnen werden. Wesentliche Teile des Mantels produziert künftig die Funke-Zentralredaktion in Berlin. Die internationalen und nationalen Sportberichte kommen demnächst aus Essen.

 

Der Haken an der Sache: ein Drittel der Belegschaft der drei Zeitungstitel soll gehen. Die Pläne der Geschäftsführung sehen den Abbau von rund 150 Stellen in der Redaktion und im Anzeigenbereich vor. Ob mit weniger Personal bessere Zeitungen gemacht werden können, diskutierten am 7. April 2016 Medienmacher, Politiker und Wissenschaftler.