Pressemitteilungen

Pressemitteilung

FotografInnen haben Namen!

12.01.2021

Foto: S. Scholz

Noch deutlich Luft nach oben haben die Thüringer Zeitungstitel „Ostthüringer Zeitung“ (OTZ), „Thüringische Landeszeitung“ (TLZ), „Thüringer Allgemeine“ (TA) und „Freies Wort“ (FW) bei der Namensnennung von Fotografinnen und Fotografen. Das hat die jährliche Auswertung des Deutschen Journalisten-Verbandes ergeben.

 

Unter den Thüringer Titeln schnitt dabei die OTZ noch am besten ab: Mehr als die Hälfte der Fotos im Blatt (54%) waren korrekt betitelt. Knapp dahinter landete die TLZ mit 53%. Mit schon einigem Abstand folgt die TA (50 %), während das Freie Wort abgeschlagen auf dem letzten Platz (48 %) im innerthüringischen Vergleich landete.

 

Betrachtet man alle vom DJV ausgewerteten Titel, muss man den Tageszeitungen „Junge Welt“ (88%) und „Saarbrücker Zeitung“ (82%) sowie den „Badischen Neusten Nachrichten“ (78%) einen besonders vorbildlichen Umgang mit dem Namensnennungsrecht der Fotografinnen und Fotografen attestieren.

 

„Wir als Bildschaffende müssen unser Recht auf Namensnennung immer wieder anmahnen“, kritisiert Dr. Bernd Seydel, Vorsitzender des DJV-Bundesfachausschusses „Bildjournalisten“ und Vorstandsmitglied im DJV Thüringen. „Dabei ist eigentlich alles ganz klar: Wer ein Foto veröffentlicht, muss den Namen der Fotografin bzw. des Fotografen nennen!“

 

„Das Recht auf Namensnennung ist eindeutig im §13 des Urheberrechtsgesetzes verankert“, ergänzt Sebastian Scholz, Geschäftsführer des DJV Thüringen. „Die Nennung des Namens ist aber nicht zuletzt auch eine Anerkennung für die Kolleginnen und Kollegen, die nicht selten mit den schwierigsten Arbeitsbedingungen klarkommen müssen.“

 

Bei dieser Erhebung durch Ehrenamtliche im DJV wurden 136 bundesdeutsche Tageszeitungen ausgewertet. Einzelheiten der Auswertung werden auf der Webseite des DJV erläutert.

 

Newsletter